Nachdem ich auf dem Hinflug bereits ein Katzenleben verloren hatte (überraschender Aufschlag auf der Landebahn, trotz sorgfältigem Beobachten der Geschehnisse aus dem Fenster. Hab den Nebel für Wolken gehalten xD) überlegt sich ein weiteres gerade seinen Werdegang: hab mich schwer erkältet ;(. Der lange Flug und der zerfickte Tag-Nacht-Rhythmus zersäbeln die in Deutschland gerade noch so gehaltene Balance, und so wird die nächste Zeit erstmal mit aufpeppeln verbracht.

Die Unterkunft gefällt mir richtig gut! Neben meiner kleine Schlafkoje mit Wlan, in der ich zum Glück richtig gut schlafe, gibt es für die Ladies viele Duschen, einen großen Badbereich zum fertig machen, einen kuschelig warmen Aufenthaltsbereich in dem man Mitgebrachtes essen kann und … sonst nichts. Das macht auf mich alles einen geschickt eingerichteten Eindruck; ich berichte aber erst davon, wenn ich ein paar Tage hier verbracht habe.

Der erste kleine Spaziergang war mehr ein ‚Abchecken der Lage‘ und ‚Einsortieren der Erwartungen‘. Ist es immer noch so, wie ich es in Erinnerung habe? Ganz beruhigt kam ich wieder im Hotel an: es ist immer noch so sauber, hektisch und höflich wie letztes Mal, das Angebot der Supermärkte wirkt auf mich immer noch höchst wirr und das Essen war natürlich fantastisch. Check.

Da ich die nächsten Tage erstmal locker angehen sollte, ziehe ich ganz chillige Aktivitäten im näheren Umkreis vor und polieren die Sprache etwas auf. Das Wetter kommt mir entgegen, morgen soll es 18° warm und sonnig werden.

 

 

 

 

2 comments

  1. Wow, 18 °C sonnig – ein Träumchen! Hier sind’s tagsüber mit etwas Wohlwollen noch fünf, nachts sogar deutlich kürzer. ;-)
    Die wirre, aber umfängliche Auswahl der Kombinis ist schon cool. So eine kleine Eskalation in Sachen Gyoza und Süßkram geht da immer. Wofür hast Du Dich entschieden? ^^

    PS: Turm und Anbau stehen noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.